Hallöchen, wir sind es mal wieder, die FELDMÄUSE…

Nach unserem letzten Bericht vom Tannenbaum schmücken war bei uns noch ganz schön was los und das möchten wir Euch/ Ihnen nicht vorenthalten:

…unsere „Nikolaus-/ Weihnachtsfeier“ konnten wir dieses Jahr wieder im Rittersaal des Schloß Bedburg feiern. Nachdem unsere Feldmäuse auf der großen Bühne den „Nikolaus und Nikoletta“ Tanz aufgeführt und eine Strophe des Liedes „…da klopft es an die Tür“ gesungen haben, kam doch tatsächlich der NIKOLAUS herein. Das sorgte für große Augen!!!

Der Nikolaus verteilte an jedes Kind einen Nikolausstrumpf und hielt mit der einen oder anderen Feldmaus noch ein kleines Schwätzchen!

Nachdem sich alle ein wenig an den Plätzchen gestärkt haben, kamen wir nochmal auf der Bühne zusammen, um dort in Begleitung von Oma Schmidt und ihrer Gitarre gemeinsam zu singen. Das war TOLL!

…der „Nikolaus und Nikoletta“ Tanz begleitete uns übrigens durch die Vorweihnachtszeit, da unsere Feldmäuse so viel Spaß daran hatten!

Beim Seniorenadvent im Gemeindezentrum Kaster:

Beim Adventsfenster öffnen in Alt Kaster, wo Klein und Groß gemeinsamen in den Gassen tanzten und im Kindergarten beim gemeinsamen Singen mit Bekannten und Verwandten der Feldmäuse:

Eine wirklich tolle Leistung hat unser diesjähriger Elternbeirat auf die Beine gestellt.

Dank vieler Unterstützung aus der Elternschaft konnten wir dieses Jahr mit einem Verkaufsstand auf dem Bedburger Erlebnis-Weihnachtsmarkt teilnehmen.

Es war zwar einiges zu organisieren und zu planen, aber durch die Absprachen zwischen dem Feldmäuse- Team und dem Elternbeirat waren das drei erfolgreiche Tage. Und ganz ehrlich, es hat richtig Spaß gemacht an unserem Stand zu stehen, zu verkaufen und viele Bekannte Leute wieder zu treffen!

Danke schön dafür!

Ein großer Tag für die Schukis und ein großes Vertrauen von den Schuki Eltern für uns!

Was für eine tolle Email hat uns denn da erreicht? Wir können kostenlos ins Phantasialand nach Brühl. Das ist doch etwas für unsere Schukis!

Nachdem alles besprochen und geklärt wurde, ging es mit einem Großraum Taxi und einem kleinen Privatbus auf nach Brühl. Jeder hatte einen kleinen Rucksack dabei und der Bollerwagen war auch vollgepackt.

Am Eingang erhielten wir ein Stempelbuch, in dem man von jeder genutzten Attraktion Stempel sammeln kann. Natürlich haben unsere Schukis das geschafft und zur Belohnung gab es am Ende eine Urkunde!

Der Tag war viel zu schnell vorbei! Es hat so viel Spaß gemacht und alles war so Entspannt…

…kaum turnen die U3 Kinder in einer künstlichen Schneelandschaft…

…schon schneit es …

Zahnputztraining, sowie die Zahnuntersuchung finden in unserer Einrichtung einmal im Jahr statt. Im Februar war es wieder soweit…

…und eine schöne Geschichte wurde uns auch wieder erzählt!

Endlich war es soweit! – KARNEVAL 2017 –

Alle Kinder kamen kostümiert in die Einrichtung. Top Kostüm dieses Jahr: Elsa von „Die Eiskönigin“ und „Spiderman“.

Nach einem super reichhaltigen Büffet (danke liebe Eltern), konnte die Karnevalsfeier in der Turnhalle starten. Unser prämiertes Schuki- Dreigestirn eröffnete das bunte Treiben. Dann war es soweit, das Dreigestirn der BNZ betrat unsere Turnhalle, sang mit uns, erzählte mit uns und vor allem: feierte mit uns!

Leonie flüsterte ganz leise: “ Ich kenne die Jungfrau, dass ist der Pfarrer!“

Ja, da hatte sie Recht und wir müssen an dieser Stelle mal sagen: Gut gemacht Pfarrer Müller oder wie man zur Session sagte: Gebhardine!

Nachdem alle mit unserem Tschu tschu wa Tanz ganz schön ins Schwitzen gekommen waren, musste das Dreigestirn uns leider wieder verlassen. Aber die Feier ging trotzdem weiter….

 

Da man Traditionen pflegen soll, durften wir auch dieses Jahr an Weiberfastnacht wieder am Karnevalsumzug der Grundschule Kaster teilnehmen!

Getreu dem Motto von Köln: Wenn mer uns Pänz sinn, sin mer vun de Söck!

zogen wir in Rot- Weiß kostümiert durch die Straßen und verteilten unsere Kamelle!!!

…bis nächstes Jahr:)

…wie auch immer Sie uns Feldmäuse das letzte Jahr unterstützt haben, diese Worte sind für SIE:

Manche Menschen wissen nicht, wie sehr sie gebraucht werden.

Manche Menschen wissen nicht, wie gut ihre Anwesenheit tut.

Manche Menschen wissen nicht, wie sehr uns ihr Lächeln freut.

Sie wissen es jetzt, denn wir sagen DANKE!!!

 

Ein Beispiel dafür ist unser neuer Snoezelraum, den es ohne Spenden, fleißige Helfer und viel Einsatz nicht geben würde.

SNOEZELEN

Was soll das denn bitte sein?

Snoezelen ist eine Form von Tiefenentspannung, welche durch eine Umgebung ermöglicht wird, in der störende Umweltreize abgeschirmt und gezielt einzelne oder kombinierte Sinnesreize angeregt werden.

Das Wort „Snoezelen“ ist ein Kunstwort, das sich aus den niederländischen Wörtern „snuffeln“(schnüffeln/ schnuppern) und „doezelen“ (dösen/ schlummern) zusammensetzt.                                                                                                            Das Wort wird „snuseln“ ausgesprochen.

Ein Snoezelraum- ein weißer Raum, ist ein Schonraum, in dem in entspannter Atmosphäre die Eindrücke des Lebens in Ruhe verarbeitet werden können. Dieser bietet einen Rückzugsort um u.a. Probleme, Ängste oder Freude besser anzusprechen und zu diskutieren. Er ist aber ebenfalls ein multifunktionaler Raum und bietet die Möglichkeit neue Eindrücke zu erfahren. Es wird eine Umgebung geschaffen, die der Entspannung dient, Selbsterfahrungen ermöglicht und verhaltensregulierend wirkt. Der Einsatz von Elementen wie z.B. Licht, Wasser und Einrichtungsgegenständen kann gezielt eine gewünschte Stimmung bewirken.

Durch Projekte wird die Wahrnehmung gefördert und die Konzentration und die Aufmerksamkeit gelenkt. Das „Snoezelen“ ist ideal für Kinder, deren Entwicklung gefördert werden soll- man findet dort die Zeit, sich dem Kind zuzuwenden, ihm zuzuhören und ihm Vertrauen zu schenken.

Snoezelen- Räume ermöglichen Kindern, sich in beruhigender Atmosphäre eine Auszeit zu nehmen.

DANKE an dieser Stelle an CARISMA aus Bedburg, dem BBZ Grevenbroich (und Kevin), Familie Küpper und Frau Tripp!

 

Kurzmitteilung

Sonntagscafé in Kaster

11. Juni 2017,  Café von 15 bis 17 Uhr

Lassen Sie sich am Sonntag den 11.06 im Martin Luther Gemeindezentrum in Kaster vom Duft frisch gebackener Waffeln verführen.

Genießen sie einen sommerlichen Nachmittag bei einer Tasse Kaffee in netter Gesellschaft.

Wir freuen uns auf ihren Besuch

 

-Aktion der Frauen on KulTour-

(Bild u Text von E.Vogt)

Konzert zum 500. Jubiläum der Reformation

Konzert zum 500. Jubiläum der ReformationZum 500-jährigen Jubiläum der Reformation veranstaltet die Evangelische Kulturkirche Bedburg, Langemarckstraße, am 26. Mai 2017 ein ganz besonderes Konzert. Im Zentrum des Konzerts stehen Texte, die von Pfarrer Gebhard Müller und Reiner Siegmund vorgelesen werden. Diese Texte werden musikalisch untermalt durch die Kirchenchöre aus St. Lambertus Bedburg und St. Martinus Kirchherten unter der Leitung von Sergio Ruetsch sowie die Organistin Rimma Hahn. Das Konzert beginnt um 20:30 Uhr. Der Eintritt ist frei. Um Spenden wird gebeten.

Weiterlesen

500 Deckel …. für ein Leben ohne Kinderlähmung

Deckel gegen Polio

Die Kinderlähmung, auch Poliomyelitis – kurz Polio, ist eine hoch ansteckende Krankheit, an der vor allem Kleinkinder, aber auch Erwachsene, erkranken. Das Virus verursacht Lähmungserscheinungen und Invalidisierungen, die Infektion kann auch Spätfolgen haben oder tödlich verlaufen. Polio ist unheilbar – aber mit einer Impfung kann ein lebenslanger Schutz vor Polio erreicht werden.

Weiterlesen

60 Jahre Frauenhilfe

Frauenhilfe – Vor 60 Jahren – Heute

Nach dem zweiten Weltkrieg, als Not und Elend der Flüchtlinge und der Heimatvertriebenen unsagbar groß war, waren es die Frauenhilf’s-Frauen vor Ort, die den Heimatlosen wieder einen Ort, an dem sie sich geborgen und verstanden fühlten, boten.

Weiterlesen

Gemeindebrief 70 erschienen – Reformationsjubiläum

Gemeindebrief 70 - Reformations-JubiläumDer aktuelle Gemeindebrief wird in den kommenden Tagen in den Haushalten unserer Gemeindeglieder verteilt. Das Schwerpunktthema dieser Ausgabe ist dieses Mal “Reformations-Jubiläum”

Sie haben den “Brief an die Gemeinde” nicht erhalten? Dann melden Sie sich bitte im Gemeindebüro, damit Ihre Adresse überprüft werden kann. Sie finden den aktuellen Gemeindebrief aber auch in den Informationsständern unserer Kirchen oder hier als Download. Weiterlesen

www.evangelisch.de: Innehalten vor dem Sitzen

Innehalten

Die meisten, die in einen evangelischen Gottesdienst kommen, bleiben erst einmal einen Moment stehen, bevor sie sich hinsetzten. Was macht „man“ da traditionell? Beten – und wenn ja was? Sich die Kirche anschauen? Sich besinnen? Seine Sünden bekennen? Mir hat es noch keiner so richtig erklären können.

www.evangelisch.de hat diese Frage einem Gottesdienstexperten gestellt. Weiterlesen