Gemeindeversammlung – Stadt plant 4-gruppige Kita im Martin-Luther-Gemeindezentrum

Martin-Luther-Gemeindezentrum KasterAuf der Gemeindeversammlung am 3. Juni 2018 informierten Pfarrer Matthias Bertenrath und Pfarrer Gebhard Müller über die Gespräche mit der Stadt Bedburg. Es gibt Überlegungen, das  Evangelische Gemeindezentrum in Kaster in eine 4-gruppe Kindertagesstätte umzuwandeln. Hierüber wurde die Gemeinde informiert und es gab die Möglichkeit zum Austausch.

Rückgang von Finanzen, Gemeindegliedern und Pfarrstellen

Zu Beginn der Versammlung berichtete Pfarrer Matthias Bertenrath zunächst über die Ausgangslage der Evangelischen Kirche insgesamt und in unserer Kirchengemeinde. Schon etwa seit der Jahrtausendwende richtet die Evangelische Kirche ihren Blick auf das Jahr 2030. Die Zahl der Gemeindeglieder in unserer Kirchengemeinde wird bis 2030 voraussichtlich von derzeit in etwa 5700 Gemeindeglieder um etwa 1.000 Gemeindeglieder zurückgehen. Obwohl die gute Konjunktur für steigende Kirchensteuern sorgt, stehen diesen höheren Einnahmen stärker steigende Ausgaben für Gebäude und Personal gegenüber. Auch die Zahl der Pfarrstellen in der Rheinischen Kirche wird sich bis 2030 fast halbieren, vorausgesetzt, dass diese Stellen überhaupt besetzt werden können. In Nachbargemeinden ist es bereits zu Zusammenschlüssen gekommen.

Überlegungen des Presbyteriums

Das Presbyterium hat sich daher in den vergangenen Jahren immer wieder mit der Zukunft der Gemeinde befasst. Es wurde nach Möglichkeiten der Gestaltung der Arbeit für die kommenden Jahre gesucht. Nach Stellenstreichungen im Küsterdienst und in der Jugendarbeit wurde  auch überlegt, wie mit den Gebäuden der Gemeinde umgegangen werden soll.

Schon vor zwei Jahren hat das Presbyterium daher mit Hilfe eines Architekturbüros eine sogenannte Gebäudestrukturanalyse durchgeführt. Diese Analyse hat ergeben , dass der Standort Kaster die vergleichsweise höchsten Unterhaltungskosten verursacht bei vergleichsweise geringer Auslastung.

Vor wenigen Wochen trat Bürgermeister Sascha Solbach an Pfarrer Gebhard Müller mit der Anfrage heran, ob man das Gebäude Martin-Luther-Gemeindezentrum Kaster nicht als Kindertagesstätte nutzen könnte.

Bürgermeister und Jugendamtsleiter stellen Überlegungen vor

Bürgermeister Solbach und der Fachdienstleiter des Jugendamtes der Stadt Bedburg, Herr Carsten Esser, berichteten über die Schwierigkeiten der Stadt Bedburg, ausreichend Kindergartenplätze in der Stadt anbieten zu können. Aktuell fehlen 30 Plätze. Durch die Neubaugebiete werde sich die Situation weiter anspannen, da hier hauptsächlich junge Familien ein neues Zuhause suchen. Zwischenzeitlich hat eine Begehung mit einem Investor stattgefunden, der sich auf die Errichtung und den Betrieb von Kindertagesstätten spezialisiert hat. Das Gebäude und die Lage sind für eine Kindertagesstätte hervorragend geeignet. Der Kirchraum kann als zentraler Bewegungsraum genutzt werden. Auch der bisherige Senioren- und der Jugendtrakt können fast unverändert als Gruppenräume genutzt werden. Im Bereich zur Straße und zum REWE-Parkplatz wird man erweitern müssen, um die beabsichtigten 4 Gruppen unterbringen zu können. Das Außengelände nach hinten soll möglichst vollständig erhalten bleiben, da es als Freifläche für die Kita zu nutzen ist. Ziel ist, die heutige Struktur des Gebäudes und des Geländes sichtbar zu erhalten.

Gemeindeversammlung zwischen Bedauern und Zuversicht

In der anschließenden Aussprache mit der Gemeinde wurde zwar einerseits der Wegfall der Gottesdienststätte bedauert, aber die Nutzung als Kindertagesstätte andererseits in breiter Übereinstimmung herausgestellt. Dies sei ein wunderbarer Weg, Gebäude und Gelände auch weiterhin als „Ort der Begegnung“ für viele Menschen zu nutzen. Aus der Gemeindeversammlung wurde der Wunsch geäußert, dass möglichst langfristig eine soziale Nutzung des bisherigen Zentrums für die Einwohner Bedburgs sichergestellt wird.

Arbeit statt Steine finanzieren

Pfarrer Müller betonte, dass es künftig darum gehen wird, die Arbeit der Kirchengemeinde und deren Präsenz in Kaster anders zu gestalten.  Er möchte mehr Geld in Mitarbeitende statt in Steine investieren. Das gilt auch und besonders für die Mitarbeitenden, die heute ihrer Arbeit im Martin-Luther-Gemeindezentrum nachgehen.

Auch in den Gesprächen am Ausgang konnte man die Stimmung noch einmal nachspüren. Die Aufgabe des Martin-Luther-Gemeindezentrums zugunsten einer Kindertagesstätte findet einen positiven Anklang, der über den Verlust des Zentrums für die Kirchengemeinde hinweghelfen kann.

Stadt berät am 19.06.2018 im Jugendhilfeausschuss

Der Jugendhilfeausschuss der Stadt wird in seiner öffentlichen Sitzung am 19.06.2018 im Bedburger Schloss über die Beauftragung beraten. Die Sitzungsunterlagen sind im Ratsinformationssystem der Stadt abrufbar.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.