Gemeindebrief 82 erschienen – Da berühren sich Himmel und Erde

Gemeindebrief 82Der aktuelle Gemeindebrief wird in den kommenden Tagen in den Haushalten unserer Gemeindeglieder verteilt.

Das Schwerpunktthema dieser Ausgabe ist dieses Mal
“Da berühren sich Himmel und Erde”

Sie haben den “Brief an die Gemeinde” nicht erhalten? Dann melden Sie sich bitte im Gemeindebüro, damit Ihre Adresse überprüft werden kann. Sie finden den aktuellen Gemeindebrief aber auch in den Informationsständern unserer Kirchen oder hier als Download.

Da berühren sich Himmel und Erde – Gemeindebrief Editorial

Liebe Leserin, lieber Leser,

Da berühren sich Himmel und Erde“,Thema dieser Ausgabe des Briefes an die Gemeinde.Mir fällt dazu zunächst das Kirchenlied ein, das seit dem letzten Jahr nun auch offiziell im Beiheft zum Evangelischen Gesangbuch abgedruckt ist.

Meine erste Erinnerung an dieses Lied fällt in die Zeit meines Vikariats in der Evangelischen Gemeinde Köln. Eine ökumenische Gottesdienstfeier in der katholischen Kirche St. Maria im Kapitol. Ein Jugendgottesdienst, die Band „Ruhama“spielte das Lied ein. Am Ende des Gottesdienstes beteten hunderte Jugendliche verschiedenster Herkunft das Vater unser in ihrer jeweiligen Sprache. Ein Pfingstgefühl, „da berühren sich Himmel und Erde“.

Welches Gefühl, welcher Lebensmoment rührt Sie ganz persönlich an, wenn Sie die Worte „da berühren sich Himmel und Erde“ lesen oder hören?Vielleicht die Erinnerung daran, das erste mal verliebt gewesen zu sein. Die Erinnerung, dass jemand für Sie da war. In guten wie in schlechten Zeiten.Ein Blick, eine Geste.Vielleicht ein ganz bestimmtes Musikstück, ein Kunstwerk, das Sie ganz besonders anspricht.Für mich sind es immer Momente gelingenden Lebens.Möglich wird dies, wenn Menschen das Gebot der Gebote wahr- und ernst nehmen:

„Du sollst den Herrn, deinen Gott, lieben von ganzem Herzen, von ganzer Seele, von ganzem Gemüt und mit all deiner Kraft“(5. Mose 6,4-5). Das andre ist dies: „Du sollst deinen Nächsten lieben wie dich selbst“ (3. Mose 19,18).„Es ist kein anderes Gebot größer als diese.“(Mk 12,29-31)Ein gelingendes Leben formuliert der Kirchenvater Augustin so:„Liebe – und tu was du willst“.Ein so gelebtes Miteinander führt immerzu Erd- und Himmelsberührungen, ein so gelebtes Leben lässt schon ein großes Stück Himmel auf Erden spürbar werden.

Das Bild auf der Titelseite erinnert mich an die Spannungen in unserer Welt, aber auch an die geglückten Momente des Lebens, an all das, was unser Leben ausmacht. Und es fordert mich auf: „Hey, streng dich an, gib nicht auf, dass sich Himmel und Erde immer wieder berühren.

Pfarrer Gebhard Müller

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.