Gemeindebrief 75 erschienen – neue Wege

Gemeindebrief 75Der aktuelle Gemeindebrief wird in den kommenden Tagen in den Haushalten unserer Gemeindeglieder verteilt.

Das Schwerpunktthema dieser Ausgabe ist dieses Mal
“Neue Wege”

Sie haben den “Brief an die Gemeinde” nicht erhalten? Dann melden Sie sich bitte im Gemeindebüro, damit Ihre Adresse überprüft werden kann. Sie finden den aktuellen Gemeindebrief aber auch in den Informationsständern unserer Kirchen oder hier als Download.

Liebe Leserin, lieber Leser,

„Neue Wege“ ist das Thema dieser Ausgabe des „Briefs an die Gemeinde“. Als Bild habe ich dazu ein Foto ausgesucht, das ich im letzten Jahr in der Eifel gemacht habe. Meine Frau und ich sind  zusammen mit Milan, unserem Hund, einige Teilstücke des „Eifelsteigs“ gelaufen.

Und auch wenn diese Wanderrouten durch die Eifel gut dokumentiert sind, sodass man bereits vorher den Streckenverlauf mit Karten und Beschreibungen nachvollziehen kann, ist es dennoch immer ein kleines Abenteuer. Denn wir sind diese Wege noch nie gelaufen. Es sind neue Wege für uns. … Was erwartet uns hinter der Kuppe, auf die wir zulaufen?

Mich wandernd durch eine mir noch nicht bekannte Landschaft zu bewegen, hat mich immer schon fasziniert. – Ein Grund dafür liegt sicher darin, dass buchstäblich einen neuen Weg zu gehen, durchscheinend dafür ist, im Leben etwas Neues auszuprobieren und zu wagen. Äußerlich einen unbekannten Weg zu gehen, bereitet innerlich darauf vor, aufzubrechen und Neues anzugehen.

Was ist das Ziel? Wann erreiche ich mein Ziel? Wie erreiche ich mein Ziel? Habe ich alles dabei, was ich brauche um anzukommen? Wie anstrengend wird es? Wo kann ich Rast machen? Was ist, wenn ich mich verirre? Wen kann ich fragen, ob er mir weiterhilft? Lass ich es langsam angehen, oder will ich möglichst schnell ankommen? – All das sind Fragen, die abbilden, was auf mich zukommt, wenn ich im übertragenen Sinne neue Wege ausprobiere.

Wie geht es Ihnen damit, neue Wege zu gehen – im buchstäblichen wie im übertragenen Sinne? – Scheuen Sie sich davor und bleiben lieber auf vertrautem Terrain? – Brechen Sie erst dann zu neuen Ufern auf, wenn es gar nicht mehr anders geht? – Oder fühlen Sie sich erst dann richtig lebendig, wenn Sie Neues wagen? – Oder wäre es für Sie gerade ein neuer Weg, mal nicht ‚wegzulaufen‘ sondern auszuhalten und sich auf die bestehende Situation einzulassen?

Das Schwerpunkt-Thema hat vielfältige Aspekte. Es durchzieht das ganze Heft. Ich wünsche Ihnen gute Entdeckungen beim Lesen.

Ihr Pfarrer Thorsten Schmitt

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.