Presseschau – KStA berichtet über Konzert in der Kulturkirche

La la LandWelthits mit ganz neuem Klang

VON JOACHIM RÖHRIG

Rimma Hahn und Wolfgang Klüfer gastierten in der Kulturkirche

Bereits zum dritten Mal innerhalb von vier Jahren war das Duo jetzt in der evangelischen Friedens- Kulturkirche an der Langemarckstraße zu Gast, und erneut begeisterten Rimma Hahn und Wolfgang Klüfer das Publikum mit ihrem betörenden Zusammenspiel.

Nachdem sie bei ihren früheren Auftritten Jazzstandards, Rock- und Pophits auf ganz spezielle Weise interpretiert hatten, stellten die Klassik-Pianistin und der Jazz-Saxofonist nun Filmmusik in den Mittelpunkt ihrer spannenden musikalischen Gratwanderung.

Vor allem Justin Hurwitz‘ Soundtrack aus dem Filmmusical „La La Land“ hat es den beiden Profi-Musikern angetan. Gleich sechs Songs aus dem Kino-Welterfolg von 2016 gossen Rimma Hahn, die auch als Organistin der Friedenskirche bekannt ist, und Wolfgang Klüfer in ihre eigene Form. Dazu kamen bekannte Themen etwa aus „Spiel mir das Lied vom Tod“, „Schindlers Liste“ und „Flashdance“.

Die Pianistin setzt bei der Klavierbegleitung in der Regel auf streng durchkomponierte, sehr anspruchsvolle Arrangements, die den ans freie Spiel gewohnten Jazz-Solisten am Altsaxofon ziemlich in Zaum halten. Ausschweifende Improvisationen sind da nicht drin, doch Klüfer versteht sich darauf, den eingegrenzten Spielraum gekonnt mit auf den Punkt gebrachten Soli zu füllen.

Vor allem aber gewinnen Melodien, die man im Original in üppiger Orchestrierung kennt, durch das Einschmelzen auf Klüfers samtig-weich geblasenes Saxofon und Hahns pointiertes Klavierspiel an Intensität. Der Pop-Hit „That’s What Friends Are For“ beispielsweise erklang in der Friedenskirche als ganz intime Instrumentalballade, die ohne Gesang, Streicher und Bläser eine hochemotionale Wirkung entfaltete.

Zwischendurch gingen die beiden Musiker aber auch getrennte Wege und spielten ihre individuellen Stärken in großartigen Solo-Darbietungen aus. So riss Rimma Hahn die Zuhörer mit ihrer virtuosen Version der „Piraten der Karibik“-Titelmelodie fast von den Kirchenbänken, wohingegen Wolfgang Klüfer unter anderem mit einer komplexen Improvisation über Michel Legrands „You Must Believe in Spring“ auftrumpfte.

Wer’s ein wenig lauter und poppiger mag, ist am Freitag, 1. Dezember, in der Kulturkirche richtig. Dann spielt dort die Bedburger Rock-Coverband Pocket Radio.

Quelle: Kölner Stadtanzeiger, Rhein-Erft-Ausgabe vom 24.10.2017

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.